Software as a Service – keine Einschränkungen ohne Hardware

Die Vielfalt an Software für Unternehmen nimmt stetig zu. CRM, ERP und DMS sind nur ein paar Beispiele für Business-Software. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen kann die Anschaffung all solcher Programme schnell teuer werden. Eine super Alternative hierfür bietet das sog. Software as a Service (SaaS).

Cloud-Computing zur Kostensenkung

Diese Form des Cloud-Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dabei wird nicht eine Lizenz einer Software erworben, die dann auf eigenen Servern oder Rechnern installiert wird, sondern es wird der Service zur Bereitstellung der Hard- und Software eines IT-Dienstleisters beansprucht. Dies ist vergleichbar mit Energiezulieferern. Die Versorgungsunternehmen stellen die benötigte Hardware und Energie bereit und Sie bezahlen lediglich die Nutzung dieser.

Übertragen auf die IT bedeutet das: Der Dienstleister stellt die Software auf einem Server bereit und Sie erhalten lediglich Zugriff auf eben diesen. Große Softwarehersteller wie Google (Gmail), Microsoft (Microsoft 365) oder SAP bieten diesen Service schon seit längerer Zeit an.

Unnötiges Risiko oder tatsächlich sinnvoll?

Die wichtigste Frage für Unternehmer ist sicherlich, ob das ganze sinnvoll oder am Ende doch teurer als der klassische Kauf ist. Der wichtigste Vorteil ist definitiv, dass als Hardware konventionelle Rechner oder Laptops ausreichen und somit hohe Investitionskosten für einen Server wegfallen. Der zweite große Vorteil ist die ständige Wartung und Aktualisierung der Programme durch den Anbieter. Es werden keine eigenen IT-Administratoren benötigt, da alles vom Hoster übernommen wird. Die planbaren, gleichbleibenden Kosten vereinfachen zudem den buchhalterischen Aufwand und die kalkulatorische Planung.

Durch die Auslagerung der Daten auf einen externen Server entsteht jedoch eine gewisse Abhängigkeit vom Dienstleister, was beispielsweise bei einem Serverausfall problematisch werden kann. Umso wichtiger ist deshalb die Auswahl des IT-Dienstleisters.

Abschließend lässt sich festhalten, dass das Cloud-Computing und speziell SaaS gerade für kleine und mittelständische Unternehmen interessant und sinnvoll ist, da keine hohen, unvorhersehbaren Kosten entstehen und trotzdem auf nichts verzichtet werden muss.

Menü